Musiksommer 2021-6 - Kirche SZB

Direkt zum Seiteninhalt
Shakespeare in Schwarzenberg
Ensemble versetzt Zuhörer in die Zeit der Renaisance.

Sie sind authentisch in ihrer Spielweise, traditionsgebunden im Repertoire und erfrischend charmant.
Die Gruppe „The Playfords“ gestaltete das sechste Konzert des Musiksommers 2021 am Montag, 16. August.

Das vor genau 20 Jahren in Weimar gegründete Alte-Musik-Ensembles (Björn Werner, Gesang; Annegret Fischer, Blockflöten; Erik Warkenthin, Renaissancelaute, Barockgitarre; Benjamin Dreßler, Viola da gamba, G-Violone; Nora Thiele, Perkussion) verbindet traditionelle alte Musik, Folk, Jazz und tanzbare EarlyMusik spielerisch und improvisierend zu einem musikalischen Ganzen, das in dieser Art nur selten zu hören ist.
Der Name der Gruppe ist angeregt durch John und Henry Playford und ihrem „The English Dancing Master“, einem Nachschlagewerk von 1651, das populäre englische Tänze inklusive der dazugehörigen Melodie beschreibt.
Unter dem Motto: „The Hunt is up“ (Die Jagd beginnt) interpretierten die fünf Vollblutmusiker Melodien und Balladen aus der Zeit William Shakespeare (1564-1616).
Im Laufe des Konzert zeichneten die Künstler durch ihr ausdrucksstarkes Spiel ein fassettenreiches musikalisches Gemälde der Renaissance in Old England.
Zu ihren Melodien verwendeten die  Musiker originalgetreue Nachbauten der Instrumenten aus dieser Zeit und versetzten die Zuhörer 500 Jahre zurück ins elisabethanische Zeitalter. Mit ihrer munteren und charmanten Spielweise erreichten die fünf „Playfords“ sehr schnell die Herzen und sogar die Füße der Konzertbesucher. Rhythmus, Melodie und die unbändige Lebensfreude übertrugen sich auf das musikalische Empfinden und nur mit Mühe hielt es die Zuhörer auf ihren Plätzen. Hier verkörperte sich mit Leib und Seele das Lebensgefühl des 16. und 17. Jahrhunderts. Meisterlich vorgetragen und authentisch vermittelte Begeisterung der Tanzmusik der Renaissance. Die Texte Shakespeares sind voll hintergründiger Informationen, sowohl fürs gemeine Volk in schenkelklopfenden Zoten als auch für die Oberschicht durch geistvolle Anspielungen. Björn Werner sang strukturiert, ausdrucksstark und mit vollem Körpereinsatz die Lieder und erläuterte charmant und sprachlich im Stil der Zeit, die Inhalte der einzelnen Songs.
 
Ein Konzert der besonderen Art, abwechslungsreich, authentisch und voller musikalischer Leidenschaft, das einem noch lange beschäftigen wird.
Text und Fotos: J. Leonhardt
07.09.2021
Zurück zum Seiteninhalt